Referat für Interreligiösen Dialog im Erzbistum Köln

Das Referat für Interreligiösen Dialog ist eine Einrichtung des Erzbistums Köln und richtet seine Arbeit an den Grundlagen der katholischen Kirche zum interreligiösen Dialog aus.

Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, das sich für ein positives Verhältnis der katho-lischen Kirche zu den anderen Religionen aussprach, wurde die Stelle 1974 von Kardinal Höffner gegründet. Die großen Herausforderungen, vor denen die Menschen unserer Zeit stehen, können nur durch das Zusammenwirken aller bewältigt werden.

Der interreligiöse Dialog kennt unterschiedliche Ebenen:

  • Den Dialog des Lebens, in dem Menschen, die Tür an Tür wohnen, ihre Sorgen und Nöte teilen und sich im Alltag begegnen und austauschen.
  • Den Dialog des Handelns, in dem Christen und Nichtchristen gemeinsam für das Wohl der Menschen handeln; so leistet der interreligiöse Dialog einen Beitrag zur Verständigung und zum friedlichen Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher kultureller und religiöser Herkunft.
  • Den Dialog des theologischen Austauschs, in dem sich meist Spezialisten über die Inhalte und das jeweilige religiöse Erbe austauschen.
  • Den Dialog der religiösen Erfahrung, in dem Menschen ihre geistlichen Erfahrungen und ihren spirituellen Reichtum teilen.
  • Die Kirche gibt im interreligiösen Dialog ein Zeugnis ihres Glaubens und ihrer Hoffnung.

Aufgaben des Referates:

  • suchen, pflegen und vertiefen die Kontakte mit anderen Religionsgemeinschaften,
  • informieren als Fachstelle über die Haltung der katholischen Kirche zum Dialog und über andere Religionen, insbesondere den Islam, seine Geschichte, Theologie und Lebensordnung,
  • unterstützen und beraten katholische Einrichtungen bei der Planung von Informations- und Dialogveranstaltungen und bieten Fortbildungen für Multiplikatoren zum interreli-giösen Dialog an,
  • initiieren, unterstützen und begleiten Projekte im interreligiösen Bereich,
  • sind Ansprechpartner für Christen und Muslime in Fragen, die sich aus dem Zusam-menleben ergeben,
  • befassen sich mit der Frage der Religiosität in unserer Gesellschaft und geben Orien-tierung und Hilfe zu Weltanschauungsfragen,
  • suchen den Dialog mit Menschen, die sich selbst als "gottlos" bezeichnen.

Anschrift:

Erzbistum Köln Referat für Interreligiösen Dialog
Marzellenstr. 32 50668 Köln
Leitung: Dipl.-Theol. Werner Höbsch
Tel.:  0221/1642-7200    Fax:  0221/1642-7210
refidi@erzbistum-koeln.de

Interrel